Lesezeit: ca. 8 Minuten

Fotografie in Corona-Virus Zeiten

In einer Zeit, wo wir stündlich mit neuen schlechten Nachrichten über das Corona-Virus überschüttet werden, gibt es auch Chancen und Lichtblicke. Mach was draus!

Überall nur Corona-Virus.

Wir scheinen gerade in einer apokalyptischen Zeit zu leben, und die ganze Welt ist durch die Ausbreitung des Coronavirus schwindlig geworden. Das erinnert doch irgendwie an all die Hollywood-Filmdrehbücher, die uns immer mit einem guten Adrenalinschub begeisterten, eben weil da das Drehbuch so weit von der Realität entfernt war, in der wir lebten. Aber heute klopft diese Realität an unsere Tür.

Ich selbst gehöre mit meinem Alter und diversen Vorerkrankungen wie Schlaganfall, Diabetes, Hashimoto und anderen netten Sachen durchaus zur Risikogruppe und habe tatsächlich auch noch ältere Familienmitglieder, um die ich mir Gedanken und Sorgen mache.

Nein, ich habe keinen Impfstoff gegen das Corona-Virus gefunden. Ich habe auch keine klugen Tipps. Ich habe keine Verschwörungstheorien, keine Beschwichtigungen und auch keine politischen Empfehlungen. Von all dem gibt es schon mehr als genug in diesem Internetz. Ich bin einfach hier, um dich daran zu erinnern, dass diese Realität vorbeigehen wird, die Menschheit neue Dinge lernen wird und die Welt wieder in ihrer Ordnung sein wird. Wahrscheinlich nicht mehr in der Ordnung, die wir kennen, aber in irgendeiner Ordnung. Google wird zu Suchergebnissen zurückkehren, die nichts mit den Buchstaben COVID-19 zu tun haben, und die Facebook-Feeds werden zu ihren blödsinnigen regulären Beiträgen zurückkehren. Das Einzige, was von dieser massiven Drehung übrig bleiben wird, sind Bilder, voller Emotionen und Kraft. Eine Geschichte, die in Farben und Bildern geschrieben wird.

Für uns ist die Kamera ein gewaltiges Werkzeug und eine großartige Möglichkeit, die Geschichte so zu bewahren, wie wir sie gesehen haben, aus künstlerischer, dokumentarischer und kreativer Sicht, und unter anderem ein Werkzeug für eine Flucht aus der existentiellen Sorge, für wahre Schöpfung und Ausdruck.

Als Menschen leben wir in unserer gewohnten Routine, und in psychologischer Hinsicht – wenn wir keine Existenzbedrohungen haben – beschäftigen wir uns mit unserem täglichen Leben und den Dingen, die uns und unser persönliches Umfeld betreffen. Die größten Fotografen der Geschichte haben für ihre Mission – die Fotografie – ziemlich viel geopfert. Als Folge davon haben sie Bilder geschaffen, die für immer auf den Seiten der Menschheitsgeschichte aufbewahrt werden, damit wir für Generationen wissen können, was damals wirklich geschah. Ob es sich um ein historisches Ereignis handelte oder um eine tolle neue Mode, die plötzlich aufgetaucht ist. Oder um Kinder, die draußen spielen (erinnerst du dich noch an die Zeit, als es noch keine Smartphones gab?).

Natürlich müssen wir uns nicht für ein Foto oder eine Geschichte opfern, aber wenn dieser “Corona-Sturm” vorbei ist und die Sonne an einem wunderschönen Sommertag den Morgen erhellt, können wir durch die Fotografie die alten Bilder anschauen und uns an wichtige Ereignisse erinnern, die uns persönlich und den Rest der Welt berührt haben.

Als Fotografen – ob wir nun Anfänger oder Fortgeschrittene sind – versuchen wir, eine Verbindung zu allen Ecken der Welt und zu Dingen herzustellen, die uns einst weit entfernt schienen, und uns dadurch vielleicht zu erlauben, wirklich neugierig zu sein und Dinge zu erforschen, die wir nicht ganz verstehen, Kulturen, die weit von unseren persönlichen Überzeugungen entfernt sind, und eine echte emotionale Nähe zur Welt und zur Natur zu schaffen. Dieser Tag ist der Tag, an dem der Rest der Welt nicht mehr so weit weg zu sein scheint, weil wir alle die gleichen Dinge fühlen und zum ersten Mal die gleiche Routine teilen.

Tipp gegen Langeweile: 5 GUTE GRÜNDE, DIR DEINE ALTEN FOTOS NOCHMAL ANZUSEHEN

Tauchen wir also in den Tagen von Corona direkt in die Fotografie ein und sehen wir gemeinsam, wie wir die Kamera als Werkzeug einsetzen können, um positiv zu bleiben, Momente kreativ zu dokumentieren und die sich weltweit ausbreitende Panik ein wenig zu vergessen.

1. Die Bedeutung der Dokumentarfotografie

Die Dokumentarfotografie ist ein enormes Ausdrucksmittel im Laufe der Geschichte, das es den Fotografen ermöglicht, je nach der Situation, die wir fotografieren, einzigartige fotografische Techniken zu verwenden, um eine spannende Bildserie zu schaffen, und vielleicht sogar in einer kritischen Perspektive. Diese Bilder können einen großen Einfluss auf die Welt und auf unsere lokale Gemeinschaft haben und eine echte Veränderung bewirken. Die Dokumentarfotografie ist in solchen Zeiten wichtig, nicht nur für die Welt, sondern auch für uns als Individuen, und sicherlich aus einer Perspektive, die in der heutigen Zeit bisher noch keinen Präzedenzfall hatte. Es gibt viele kreative Möglichkeiten, die Fotografie während der Corona-Zeit zu kanalisieren, sei es durch die Entwicklung und das Experimentieren mit einer neuen Technik, sei es durch die Berichterstattung über die allgemeine Wirkung und das Gefühl in unserer unmittelbaren Umgebung, die mit unserem persönlichen Stil identifiziert wird. Ein dokumentarisches Fotoprojekt ist ein Projekt, das sowohl für die Nachrichten- als auch für die Magazinbranche relevant ist. Wir müssen also nicht allzu viel über eine Idee für ein Dokumentarfilmprojekt nachdenken, denn das, was jetzt gerade passiert, klopft an unsere Tür.

Tipp gegen Langeweile: FOTOGRAFIE UND STORYTELLING

Natürlich kann das dokumentarische Fotoprojekt einen Wow-Effekt erzeugen, während wir Vorkehrungen treffen, um unsere (und andere) Gesundheit zu erhalten. Ein düsteres Foto der Einsamkeit, Straßen voller maskierter Menschen, leere Supermarktregale und Menschenmassen, die in den örtlichen Apotheken Antiseptika kaufen wollen, menschenleere Züge, öffentliche Verkehrsmittel ohne Fahrgäste auf leeren Straßen.

Professionelle Bewerbungsfotos Euskirchen
Auch Landschafts-Fotografie kann spannend sein

In einem solchen Projekt kann man sogar einen Tag im Leben eines kleinen Lebensmittelgeschäfts in der Nähe dokumentieren. Eine Kamera ist ein großartiges Werkzeug, um mit Menschen und mit uns selbst in Verbindung zu treten.

Die wichtigsten Richtlinien für eine solche Serie sind vor allem die Verwendung einer konsistenten Fototechnik während des gesamten Projekts, einschließlich desselben Bearbeitungsprozesses und Stils, sowie die Verwendung einer Handlung, die einen Anfang, eine Mitte und ein Ende hat. Wenn du dich zu Hause in Isolation befindest, ist jetzt die Zeit, die Kamera aus der Tasche oder dem Rucksack zu holen, den Staub zu beseitigen und deine Gefühle, deine Reise und deinen Alltag zu dokumentieren. Das Dokumentieren mit einem kreativen Blick und atemberaubende Aufnahmen sind von großer Bedeutung.

2. In der Isolation? Jetzt ist die Zeit, kreativ zu werden.

Selbst wenn wir die Nachrichten gar nicht bewusst einschalten oder verfolgen, finden uns die Nachrichten heutzutage irgendwie, und wir können diese Verbindung nicht wirklich trennen und unserem Geist etwas Zeit zum Entspannen geben. Die Fotografie hatte immer eine starke Kraft, durch die wir uns im fotografischen Prozess des “Kunstmachens” konzentrieren können, in dem alle anderen Hintergrundgeräusche für kurze Zeit still werden. Es ist an der Zeit, die Schönheit und Magie dieses wunderbaren Werkzeugs zu nutzen und mit neuen Dingen zu experimentieren oder einfach nur mit unserer Kamera kreativ zu werden. Es ist Zeit für Selbstporträts in unseren eigenen Räumen, mit Hilfe von künstlichem Licht oder auch natürlichem Fensterlicht. Es ist Zeit, mit Fotos von Toilettenpapier oder einem antiseptischen Handgel zu experimentieren, da dies eine großartige Möglichkeit ist, die professionelle Produktfotografie zu vertiefen und die Dinge auf eine etwas humoristische Art und Weise zu nehmen :-). Es ist an der Zeit, die größten Fotografen der Geschichte und der Gegenwart zu entdecken, die Blumen fotografiert haben (Robert Mapplethorpe, Imogen Cunningham), oder diejenigen, die einfachen Salat fotografiert und ikonische Bilder aufgenommen haben (Edward Weston), und mit der Fotografie von Stillleben zu experimentieren – eine echte Kreation in Kombination mit einzigartigen Beleuchtungstechniken. Nutze das, was in deiner Umgebung ist, und bestehe darauf, ein erfolgreiches und einzigartiges Foto zu schaffen.

Tipp gegen aua Rücken: FIT BLEIBEN BEIM FOTOS BEARBEITEN

3. Street-Fotografie in den Tagen von Corona

In der Straßen- und Stadtfotografie suchen wir unseren einzigartigen Standpunkt und schärfen gleichzeitig unsere Sinne und unsere Vorstellungskraft, um ausdrucksstarke Situationen zu finden und den entscheidenden Moment einzufangen. In dieser kritischen Zeit, die wir alle erleben, bekommt die Fotografie eine neue Bedeutung – die Straßen und die städtische Landschaft haben sich von damals bis heute drastisch verändert. Wenn es dir noch irgendwie möglich ist, vor die Tür zu kommen, ist es jetzt an der Zeit, Umweltporträts von den verbliebenen Menschen, die durch die Straßen wandern, einzufangen (am besten mit einem Weitwinkel), die die Person innerhalb ihrer bestehenden Umgebung zeigen. Es ist Zeit für Weitwinkelobjektive, die die Natur einfangen, und vielleicht eine Straßenaufnahme, die die Menschen zeigt, die ihren Tagesablauf nicht verändert haben und sich immer noch in kleinen Gruppen in nahe gelegenen Cafés versammeln. Die Bilder können farbenfroh sein, aber auch düster und dunkel, wenn man die richtige Schwarz-Weiß-Verarbeitung verwendet. Es ist an der Zeit, eine Straßenaufnahme zu machen, die den Betrachtern eine reale Vorstellung von den massiven Veränderungen vermittelt, die sich abspielen, und wenn du Glück hast – einen entscheidenden Moment, in dem antiseptisches Handpuder von einem Lastwagen fällt.

Professionelle Bewerbungsfotos Euskirchen
Street Fotografie, als es noch Menschen auf der Straße gab

4. Fotografie als emotionale Flucht

In diesen Tagen muss auch unser Geist eine kleine Pause einlegen, ohne die Angst vor jeder aktuellen Berichterstattung zu haben. Jetzt ist ein großartiger Zeitpunkt, um die Kamera als eine echte emotionale Zuflucht zu nehmen, die unserem Körper und unserem Geist etwas Treibstoff und gute Energie liefert. Wie wäre es zum Beispiel mit einer fotografischen Herausforderung unter dem Motto “Unverändert”? Zeitgenössische Bilder von allem, was unverändert geblieben ist, während einer Zeit so vieler Veränderungen, die wir in der Menschheit durchmachen. Es ist an der Zeit, die Kamera zu unserem Vorteil als Werkzeug zu nutzen, um uns an all das Gute um uns herum zu erinnern, was uns ein gutes Gefühl gibt und was gleich bleibt und nicht vom Coronavirus betroffen ist. Dies ist der Ort für die Natur- und Landschaftsfotografie, die unverändert bleibt und doch Tag für Tag blüht. Dies ist auch eine Zeit für unsere engen Familienporträts, und für Bilder von Kindern, die in der Nachbarschaft spielen. Und es ist die Zeit für kreative Fotografie, um kleine Dinge einzufangen, die wir vorher nicht so sehr bemerkt haben, wie unsere morgendliche Routine mit einer Tasse frischem Kaffee, die Sonne, die scheint oder das Buch, das wir gerade lesen. Vielleicht ist es auch Zeit, ein tolles Foto von unserem pelzigen Freund zu machen, der zu Hause auf uns wartet.

Kreativer Zeitvertreib mit Spaß
Kreativer Zeitvertreib mit Spaß

Auf jeden Fall ist jetzt die Zeit, Limonade aus Zitronen zu machen. In Momenten der Ungewissheit ist dies eine großartige Zeit, unsere Energien auf das zu lenken, was uns ein gutes Gefühl gibt, was uns Energie gibt und uns physisch und emotional zusammenhält, um die nötige Kraft für eine ungewisse Zukunft zu sammeln. Harte Situationen können unseren kreativen und einzigartigen Stil wecken – und es gibt keine bessere Zeit als jetzt.

Was du auch machst – bleib gesund!

Und Danke für’s Lesen! Dein

Professionelle Bewerbungsfotos Euskirchen

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, kannst du ihn natürlich gerne teilen. Wenn du mir etwas Gutes tun möchtest, kannst du mir einen Kaffee kaufen. Ich liebe Kaffee und freue mich über jede Tasse. Danke!

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann teile ihn doch bitte.

Ähnliche Artikel: