Ich habe zwei einfache Regeln zum Geld ausgeben. Zwei Regeln, die zu meinem Privatleben, meinen Geschäften und zu allem anderen gehören.

  1. Ich kaufe nur das Beste
  2. und nicht nur, weil ich etwas haben will.

Ich habe nicht genug Geld, um billig einzukaufen.
- meine Großmutter

Es ist mir nicht wichtig, Geld zu sparen. Ich weiß, das hört sich nicht gerade schlau an, aber lass es mich etwas genauer erklären. Ich habe kein Interesse, möglichst billige Schnäppchen zu machen, Sonderangeboten hinterher zu jagen und möglichst viel Geld zu sparen und letztendlich auf Qualität zu verzichten, nur weil es das vermeintlich Gleiche irgendwo anders ein paar Euro billiger gibt. Wenn ich etwas haben will - und ich will meistens irgendetwas haben - versuche ich nicht auf biegen und brechen die billigste Version davon zu bekommen. Das kann eine Dienstleistung sein, ein Produkt, whatever. Ich suche nach der bestmöglichen Qualität und suche dann einen Weg, diese zu bekommen. Ich zahle für das Beste vom Besten - oder ich lasse es. Ich mag keine halben Sachen. Das ist meine Art.

Meine Art bedeutet nicht nur, dass ich mein Geld nicht für Schrott oder billigen Kram ausgebe. Ich will meinen Job so gut machen, so viel Geld verdienen, dass ich auch mein nächstes Auto bar bezahlen kann. Und das nächste Auto wird wieder kein gebrauchtes, kleines sein. Dazu kommt meine Liebe zu handwerklicher Qualität und das Bedürfnis, mir selbst etwas zu gönnen. Ich nenne es "self reward".

Du wirst niemals erleben, dass ich irgendeinen billigen Kram kaufe, der gerade irgendwo auf dem Wühltisch im Angebot oder irgendwo im "Sale" ist. Oder gar einen Rolex-Blender aus dem bekannten Holland-Städtchen, nur damit ich damit Eindruck schinden und mein Ego aufputschen kann. Habe ich früher alles mal gemacht. Ich war fast pleite, und da will ich nie wieder hin. Wenn ich etwas haben will, kommt es auf meine Wunderlist-Wunschliste und wird erstmal vergessen. Jeden Monat schaue ich mir diese Liste an und schaue, ob ich es immer noch haben will. Wenn die Antwort Ja lautet, finde ich einen Weg, es mir zu leisten. Wenn die Antwort Nein ist, wird es von der Liste gelöscht. Dann war es auch nicht wichtig.

Das Gleiche gilt für mein Business.

Wenn es darum geht, ins Business - also meine Existenz - zu investieren, kaufe ich das Beste. Und das aus gutem Grund. Als ich vor fast 30 Jahren als "Unternehmer" anfing, bestand meine Buchhaltung aus Excel-Tabellen unter Windows 3.0.  Es war hart, es war frustrierend, aber es hat tatsächlich für den Anfang gereicht. Als es mehr wurde, wurde die passende Software gekauft. Professionelle Software für viel Geld. Ich hatte das Geld für die beste Software verdient, also wurde sie gekauft.

Ich habe meine Unternehmen vom Schlafzimmer aus, aus der Badewanne, von der Terrasse aus ans Laufen gebracht. Seit 12 Jahren sitze ich im 35qm Büro im eigenen Haus. Hätte ich mir nicht auch ein tolles "Office" mieten können? Absolut. Wollte ich eins? Vielleicht. Aber ich brauche kein exklusives Loft-Büro, um ein Business erfolgreich zu betreiben. Meine Kunden sind glücklich, ich bin glücklich. Aber ich werde mir keine teuren externen Büroräume anmieten, nur weil ich es kann, oder weil es cool wäre, ein großes Schild mit meinem Namen an die Tür zu pappen.

"Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.

Es ist unklug, zu viel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter, zu wenig zu bezahlen. Wenn Sie zu viel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist alles. Wenn Sie dagegen zu wenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann.

Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten. Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko, das Sie eingehen, etwas hinzurechnen. Und wenn Sie das tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für etwas besseres zu bezahlen."

John Ruskin (1819-1900)

Anm: In diesem Zitat liegt viel Wahrheit. Besser kann man das Wesen der Wirtschaft nicht beschreiben. Allen Schnäppchenjägern sei dieses Zitat als Warnung und Mahnung gedacht. ;-)

Wenn jungen Startups die Kohle ausgeht, fehlt mir meist das Mitgefühl

Weil viele dieser Jungunternehmer in genau dieser Situation sind, weil sie Geld verschleudert und verbrannt haben, wie ich es getan habe, als ich mit 20 meine erste "Firma" gegen die Wand gefahren habe. Sie haben Geld ausgegeben für unnötige Dinge, damit sie sich größer und besser fühlen als sie eigentlich sind. Hier kommt dann auch wieder das tolle Büro-Gebäude ins Spiel: Google hat eine Rutschbahn für seine Mitarbeiter und Besucher. Will ich auch! Eine Situation, wo viele "Unternehmer" zusammenbrechen, weil sie zum Beispiel Equipment anschaffen, das niemand wirklich braucht, aber es ist cool, es zu haben.

Wenn du ein Unternehmen gründest oder dich einfach selbstständig machst, musst du nicht sparen. Du musst nur aufmerksam sein und überlegt handeln. Du sollst dein Geld so investieren, als müsstest du es irgendwann einmal zurückzahlen.  So hältst du ein Unternehmen am Leben, ohne dass dir das Geld ausgeht oder du auf Investoren angewiesen bist.

Was juckt mich das als Fotograf?

Auch und gerade, wenn du dich als Fotograf selbständig machen willst oder es schon bist, solltest du dir vor jeder Equipment-Anschaffung gut überlegen, was du kaufst und auch, wo du kaufst. Wenn du erfolgreich sein und Geld verdienen willst, musst du mit deinem Werkzeug jeden Tag etliche Stunden arbeiten. Es muss Qualität liefern und langfristig funktionieren. Reklamationen und Reparaturen beim Hersteller kannst du dir nicht leisten. Das gilt für deine Kamera(s), deine Blitzanlage, deine Auslöser, deine Speicherkarten, deine Software... ja, für alles. Und ja, sogar für die Batterien deiner Computer-Maus.