Lesezeit: ca. 4 Minuten

Kann man mit Geld Einfluss kaufen?

Mit Geld kann man Prominente kaufen. Kann man damit aber auch Erfolg und langfristiges Wachstum erreichen und halten?

Hallo! Mein Name ist Influencer.
Wenn du mich bezahlst, verkaufe ich auch dein Produkt.

In der heutigen Wirtschaft scheint die Kultivierung von Markenbotschaftern und der Kauf von sozialem Einfluss im Geschäftsplan jedes neuen Startups wie in Stein gemeißelt zu sein. Sind Influencer ein notwendiger Bestandteil eines Geschäftsplans? Ein gut finanziertes Startup hat ein gesundes Werbe- und Marketingbudget. Wenn du keine B2B-Verkäufe tätigst, wirst du wahrscheinlich etwas Geld benötigen, um dir einen Namen zu machen.

Vor einigen Jahren zeichnete sich ein Trend in der Markenwerbung ab: Influencer wurden in Nischenmärkten auf verschiedenen sozialen Plattformen identifiziert und für ihre Zeit gut bezahlt oder anderweitig vergütet.

Wir alle kennen die Matrix: Soziale Influencer erhalten in der Regel etwa 1.000 pro 100.000 Follower pro Post.

Die Auswirkungen und Folgen haben aber nachgelassen. Was einst ein einmaliger echter Anerkennungswert für Produkte war, ist heute ein konstanter Prominentenumsatz, den die meisten Menschen durchschauen können.

Die Markenbotschafter-Strategie sollte die angesprochene Zielgruppe bekehren und verführen. Im Gegensatz zum Kauf von Prominenten für soziale Einflussfaktoren geht es bei der Suche nach Markenbotschaftern nicht darum, dafür zu bezahlen, dass die Leute das Produkt unterstützen. Es geht darum, die Menschen zu fördern, die Ihr Produkt bereits verwenden.

Es besteht ein wesentlicher Unterschied zwischen dem Schüren einer Flamme und dem Entzünden einer solchen.

Das Problem bei sozialen Influencern ist, dass sie tatsächlich einen begrenzten Einfluss haben, über den jeder in der Werbung spart. Sie können die Stärke ihrer Marke oder das Engagement für ihre Inhalte nicht bestreiten – aber das heißt noch nicht, dass dies für Ihre Marke eine gute Übersetzung darstellt. Eine Schauspielerin in einem Badeanzug ist eine ganz andere “Handlungsaufforderung” als dieselbe, die Ihr Produkt unbeholfen hält.

Einige Unternehmen sind kurzsichtig. Sie können eine Werbeagentur beauftragen, aber sie wollen trotzdem die Entscheidung treffen. Viele Menschen sind davon überzeugt, dass der Einfluss von Käufen ihre Marke über Nacht zum “Knaller” und zum Bestseller machen wird – selbst wenn Daten vorliegen, die etwas anderes aussagen.

In den letzten Jahren scheint die Wirkung bezahlter Hinweise auf Waren, insbesondere auf Instagram, nachgelassen zu haben. In der Tat ist es so, dass die Menschen im Allgemeinen den Bewertungen anderer Menschen mehr vertrauen als der Bekanntheit und der Qualität einer Marke. Dies gilt jedoch nicht unbedingt für diejenigen, die für jeden erkennbar bezahlt werden oder sonstwie dafür entschädigt werden, ein Produkt zu verwenden.

Viele Menschen vertrauen Amazon-Rezensionen mehr als einer Marke oder einem Prominenten.

Wir haben einen lächerlichen Zustand erreicht, wenn es um Werbung durch sozialen Einfluss geht. Es wird behauptet, dass satte 1,5 Milliarden im letzten Jahr für Instagram-Influencer ausgegeben wurden. Das mag sich nach einer riesigen Zahl anhören, aber Coca Cola zum Beispiel gab doppelt so viel für seine eigenen Kampagnen aus. Die Werbebranche selbst ist mehr als eine Billion wert. Wenn Influencer-Werbung aber so gewinnbringend ist, warum macht sie dann nur weniger als 1% der Industrie aus?

Es gibt so etwas wie soziale Währung. Social Influencer können ein Produkt über Nacht “in den Himmel heben”, aber nur, wenn der Promi das Produkt mag. Der wirkliche Einfluss, der die Kaufentscheidung beeinflusst, beginnt aber nicht bei einem Mega-Prominenten.

Echte Markenbotschafter sind keine Menschen, die du bezahlen musst. Du musst diese Leute nicht davon überzeugen, dein Produkt zu unterstützen und zu verwenden. Sie finden dich, weil sie es bereits tun. Es ist ein großer Unterschied, ob du für Einfluss bezahlst und deine Kunden deiner Marke treu bleiben.

Viele Unternehmen konzentrieren sich darauf, ihre Botschaft zu verbreiten, statt sich die Aussagen ihrer bestehenden Kunden anzuhören. Wenn sie eh für alles bezahlen müssen, bezahlen sie doch lieber, um den Ruf ihrer Marke zu überwachen und ihre Kunden kennenzulernen.

Je nach Unternehmen genügt es, den Beitrag eines Kunden zu “liken” oder zu kommentieren. Einige Unternehmen können es sich leisten, Markenbotschafter-Programme zu entwerfen und zu organisieren, die diejenigen unterstützen, die ein Produkt sensibilisieren. Dies kann aber nur dann erfolgreich funktionieren, wenn du ein Produkt hast, das die Menschen tatsächlich nutzen möchten und bereit sind, kostenlos bei anderen Verbrauchern zu “werben”.

Die Tage, wo sich die Bezahlung für Hinweise auf eine Marke oder ein Produkt tatsächlich rentieren, werden wahrscheinlich zu Ende gehen. Die Werbung wird sich weiterentwickeln, wie sie das schon immer getan hat, und Prominente werden mit einer messbaren Metrik versehen. Mittlerweile gibt es weitaus bessere Orte, um Werbegeld auszugeben. Um eine dauerhafte Marke aufzubauen, braucht es Zeit, und es gibt keine Abkürzung, um eine treue Fangemeinde zu gewinnen.

Wie immer: Wenn dir meine Gedanken und meine Worte gefallen oder sogar ein bisschen weitergeholfen haben, würde ich mich freuen, wenn du diesen Artikel mit Anderen teilst. Dann hat sich auch meine Arbeit gelohnt. Danke.

Dein

Hochzeitsreportage

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, kannst du ihn natürlich gerne teilen. Wenn du mir etwas Gutes tun möchtest, kannst du mir einen Kaffee kaufen. Ich liebe Kaffee und freue mich über jede Tasse. Danke!

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann teile ihn doch bitte.

Ähnliche Artikel: