Lesezeit: ca. 7 Minuten

Der Hater – Aufzucht und Pflege

Es gibt sie überall: Hater. Jeder sollte mindesten einen haben. Wer keine Hater hat, hat nicht genug gearbeitet. Aber sind wir nicht Alle irgendwo, irgendwann Hater? Schauen wir doch mal ein wenig hinter die Psyche des Menschen.

Der Hater – Aufzucht und Pflege

Es gibt sie überall. Du kannst ihnen nicht entkommen. Sind wir nicht alle Hater?

Die Psychologie des Menschen war schon in frühester Jugend ein Hobby von mir. Das war der Grund, warum ich mich nach dem BWL-Studium entschlossen habe, auch noch Psychologische Diagnostik zu studieren. Das Thema “Hass”  ist eines der ureigensten Gefühle, dass Menschen seit jeher antreibt. Sei es in Kriegen, in Kämpfen, im täglichen Leben oder einfach nur, weil sie Rotkohl hassen. Wenn mir persönlich ein Mensch nichts bedeutet, habe ich keine Gefühle für ihn. Das bedeutet in der Folge auch, dass ich diesen Menschen nicht hasse. (Hass wäre ja wieder ein Gefühl.) Er ist mir einfach egal.

Mit unterschiedlichen Identitäten (Profilen) habe ich mir über einige Jahre in sozialen Netzwerken vollkommen separate Charaktere mit unterschiedlichen Charaktereigenschaften, Empathien, Kommunikationsebenen, Formulierungen, unterschiedlichem Stil, etc. “aufgebaut”. Vollkommen unterschiedliche Personen eben. Als NLPler fällt es relativ leicht, Menschen zu beeinflussen, mit “Triggern” und “Ankern”. Beim Trigger (Auslöser) kommt der Stimulus nicht von sich selbst, sondern einer unbewussten und ungewollten externen Quelle. Im NLP nennt man die absichtliche oder unabsichtliche Verkettung von Ursache und Wirkung einen Anker.

Prominentes Beispiel: Der pawlowsche Reflex

Pawlow hat an seinem Hund das Ankern praktiziert. Ein Glockenschlag und ein Lichtreflex – schon ging die Klappe auf und sein Hund bekam Futter. Hörte er nach vielen Malen die Glocke erneut und ein Licht leuchtete auf, so war sofort der Speichelfluss des Hundes auch ohne Futter angeregt.

Auf diese Art habe ich mir im Lauf der Zeit eigene Erfahrungsstudien angelegt und ausgewertet. Interessant ist der immer gleiche Ablauf und die wiederkehrende “Diagnosen”.

Die Hasser-Typen

Hasser sind einer der wichtigsten Indikatoren dafür, dass du tatsächlich etwas Wertvolles tust. Viele Menschen würden jedoch nicht einmal verstehen, wie man erkennt, ob eine Person ein Hasser ist. Grob gesagt gibt es 5 Arten von “Hatern”:

1. Der wütende Hasser

Dieser Art Hasser hat immer etwas über dich zu sagen. Sie verbergen nie ihre Abneigung gegen dich. Es ist klar und offensichtlich. Die meisten Menschen können stolz darauf sein, solch einen Hasser zu haben, weil es ein klares Zeichen von Kompetenz und ein ungewöhnliches Kompliment ist.

2. Der stille Hasser

Dieser Hasser ist das genaue Gegenteil vom wütenden Hasser. Dieser Hasser weiß fast alles über dich, aber du würdest nie wissen, dass er es weiß. Dieser Hasser-Typ ist hinterhältig, manchmal ein Stalker. Der stille Hasser ist der gefährlichste. Serienmörder sind oft stille Hasser. Sei vorsichtig mit diesem Typ.

3. Der Besserwisser

Der nervigste Hasser. Dieser Hasser hat überhaupt nichts zu suchen, findet jedoch die Zeit, Sie immer zu kritisieren und Ihnen unerwünschte Ratschläge zu geben. Sie lieben es, nur um zu streiten. Sogar bei sehr kleinen Dingen werden sie immer die Proportionen sprengen, nur damit Sie sich schlecht fühlen und somit keinen Erfolg haben.

4. Der “Stand-Up-Hasser”

Dieser Hasser wartet im Grunde darauf, dass du deinen Zug machst, damit er dich gezielt attackieren kann. Er liebt es, mit dir zu konkurrieren, auch wenn du nicht wusstest, dass er gegen dich antreten wird. Seine Befriedigung resultiert daraus, dass er dich besiegt.

5. Der Hasser als bester Freund

Dieser Hasser ist der enge Hasser. Er weiß fast alles über dich. Anders als der stille Hasser kann er viele Gesichter haben und baut in erster Linie trotz seiner Eifersucht eine enge Verbindung zu dir auf. Jede Errungenschaft oder jeder Meilenstein in deinem Leben löst negative Emotionen aus, aber eure Beziehung bleibt durch deine Vergebung erhalten. Du weißt, dass er für dich und dein Leben nicht gut ist, aber ihr habt entweder eine lange gemeinsame Vergangenheit oder er so in dein Leben verwickelt, dass du das Gefühl hast, dass es schwierig ist, sich zu trennen.

Haters gonna hate

Die Psychologie des Hasses

Klingt wie Thriller von Steven Spielberg oder eine Geschichte von Edgar Allen Poe. Aber jeder von uns war irgendwann in seinem Leben schon einmal auf der Opfer-Seite des Hasses. Egal, wie nett du zu sein denkst, ich bin sicher, du hast auch ein paar “Hater”, die du kennst und auch welche, die du noch nicht kennst.

Haters gonna hate, sagt man auf Denglish oder Neudeutsch. Aber warum? In diesem Artikel untersuchen wir die psychologischen Motivationen hinter Hass.

Hass und psychischer Schmerz

Die grundlegendste Voraussetzung, die erfüllt sein muss, damit jemand dich hassen kann, ist, dass du dieser Person ein gewisses Maß an psychischen Schmerzen zufügen musst. Ohne die Vorstellung von Schmerz ist kein Hass möglich. Wann immer jemand dich hasst, musst du automatisch annehmen, dass du der Person absichtlich oder unbeabsichtigt psychische Schmerzen zugefügt hast.

Es könnte auch sein, dass du dich irgendwie selbst davon überzeugt hast, dass du eine Bedrohung für sie bist, auch wenn dies nichts mit der Realität zu tun hat, wie es im Fall von Vorurteilen der Fall ist. Wenn Menschen andere hassen, die anders sind als sie, scheinen sie potenziell schädlich für ihr eigenes Wohlbefinden zu sein.

Hass ist eine Emotion, die uns dazu motiviert, Schmerzen zu vermeiden, die manchmal die Form haben, Menschen, die uns Schmerzen bereiten, auszuliefern. Wenn wir Menschen ausnehmen, die uns Schmerzen verursacht haben, fühlen wir uns besser, weil wir nicht nur die Quelle unserer Schmerzen überwinden und Kontrolle erlangen, sondern auch unsere süße Rache, indem wir ihnen Schmerzen zufügen.

Im Folgenden werden die beiden häufigsten Methoden beschrieben, mit denen du wissentlich oder unwissentlich jemanden in deinen Hater verwandeln kannst.

Wenn du ihr Ego verletzt

Alle Menschen haben ein starkes Bedürfnis, sich überlegen und besonders zu fühlen. Menschen entwickeln sogar psychische Störungen, nur um ihr Ego zu schützen. Wenn du also jemanden siehst,, der dich haßt, stell dir die Frage: “Wie habe ich das Ego dieser Person verletzt?”, und du wirst überrascht sein, wie klar alles wird.

Das Internet ist ein Ort, an dem man viele Hasser und Trolle sieht. Öffne einen beliebig gefüllten Diskussionsthread und du wirst mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit Leute sehen, die sich gegenseitig belästigen. Warum machen sie das?

Meistens ist es nichts weiter als ein Kampf der Egos. Eine Person postet etwas, diejenigen, die nicht mögen, was sie sehen, fangen an zu trollen. Das Ego des ursprünglichen Posters wird verletzt und er beginnt zurückzutrollen, was wiederum das Ego des ursprünglichen Trollers verletzt … und der Kampf um Überlegenheit geht weiter und weiter. Bald nehmen die Leute Partei und wir erleben einen virtuellen Weltkrieg.

Wenn du etwas hast, was Andere unbedingt haben wollten

Oft führt dies zu Eifersucht, aber da Eifersucht eine so schmerzhafte Emotion ist, kommt es auch zu Hass auf die Person, auf die wir eifersüchtig sind. Die andere wichtige Frage, die du dir stellen musst, wenn jemand dich hasst, ist: “Was habe ich, was diese Person unbedingt haben wollte?”

Normalerweise gibt dir die Person einen indirekten Hinweis darauf, was sie an dir verachtet. Angenommen, du wurdest in deinem Job befördert, und begehst bei der Arbeit an einem Projekt einen kleinen Fehler. Auch wenn dein Chef damit kein Problem hat, können deine Kollegen dich verspotten oder sich über dich lustig machen, weil sie dich hassen.

Sie sagen vielleicht Dinge wie: “Seit wann fördern sie Idioten?” Oder “Ich wusste, dass du für diese Position nicht gut genug bist”.

Offensichtlich hassen diese Leute dich, weil du etwas hast, das sie unbedingt haben wollten. Ihr Hass lässt sie dich angreifen und dich lächerlich machen, so dass du dich dessen, was du hast, unwürdig oder unwürdig fühlst und es vielleicht sogar aufgibst – so dass es für Andere erreichbar wird.

Jede Art von Erfolg, die du erzielst, hat das Potenzial, deine Kollegen in Hasser zu verwandeln.

Hass als Abwehrmechanismus

Einige Leute hassen, wie sie hassen, weil sie so gehasst wurden. Es kann sein, dass eine Person, die dich häufig als dumm, blöd, Aussenseiter, Verlierer, Schlampe oder irgendeine etwas Ähnliches tituliert, in der Vergangenheit von einer anderen Person als solche bezeichnet wurde.

So funktioniert das: Wenn eine Person hasserfüllte Kommentare erhält, wird sie wahrscheinlich verletzt, das ist die menschliche Natur. Die Hauptaufgabe unseres Unterbewusstseins ist es jedoch, uns vor Verletzungen zu schützen. Das Unterbewusstsein einer Person, die verletzte Gefühle erlebt, hat also einen Plan, wie sie verhindern kann, dass in Zukunft wieder dasselbe passiert:

Ich werde andere verletzen, bevor sie es überhaupt wagen, mich zu verletzen.

Auf diese Weise findet der Verstand eine Verteidigung, bevor die Möglichkeit eines Angriffs von der anderen Seite, eines Präventivschlags, besteht. Sein Unterbewusstsein möchte diesmal nichts unversucht lassen, um darauf vorbereitet zu sein – auch wenn es bedeutet, zuerst anzugreifen. Wie das Sprichwort sagt, “Angriff ist die beste Form der Verteidigung”.

Da dies alles unbewusst geschieht, ist sich die Person möglicherweise nicht einmal der Tatsache bewusst, dass sie tatsächlich zu Menschen zurückkehrt, die sie zuvor verletzt hatten, indem sie andere unschuldige Menschen hassten! (Beispiel: Mobbing).

Die Grenze zwischen konstruktiver Kritik und Hass

Seien wir ehrlich, die meisten Leute wissen einfach nicht, wie man konstruktiv kritisiert. Selbst wenn sie etwas Nützliches zu sagen haben, färben sie es mit Hass und Polemik, wodurch ihre wichtige Botschaft im Krieg der Egoisten verloren geht.

Auf der anderen Seite tappt man leicht in die Falle, jemanden als “Hasser” abzutun, nur weil er andere Meinungen hat als du. Der Verstand möchte seine Überzeugungen schützen und hasst gerne diejenigen, die seine Überzeugungen bedrohen. Darauf musst du achten.

Du kannst dich jedoch immer darauf verlassen, dass diejenigen, die konstruktiv kritisieren, in der Regel keine wirklichen Schaden durch Hater nehmen werden, da sie wissen, dass ihre Argumente stark sind. Diejenigen, deren Argumente schwach sind, werden wahrscheinlich Hass einsetzen, um dies auszugleichen und ihre Argumente stärker erscheinen zu lassen.

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, kannst du ihn natürlich gerne teilen. Wenn du mir etwas Gutes tun möchtest, kannst du mir einen Kaffee kaufen. Ich liebe Kaffee und freue mich über jede Tasse. Danke!

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann teile ihn doch bitte.

Ähnliche Artikel: