Lesezeit: ca. 6 Minuten

Das Einzige, was du ändern musst, um dein Leben zu ändern.

Wenn Du wirklich etwas in deinem Leben verändern willst, musst du deine Zukunft schon selbst in die Hand nehmen und den Arsch hochkriegen.

Eine einfache Lektion fürs Leben, der jeder folgen kann.

Zwei Zwillingsbrüder wachsen in einer extrem rauen Umgebung auf. Ihr Vater verbrachte sein ganzes Leben damit, ins Gefängnis zu gehen und wieder rauszukommen, ihre Mutter zu missbrauchen und schließlich im Gefängnis zu sterben.

Bruder Nummer eins beschließt, diesem Beispiel zu folgen. Auch er wird ein degenerierter Krimineller, der lange Zeit im Gefängnis verbringt.

Bruder Nummer zwei bekommt in der Schule nur Einsen, geht auf die Universität, studiert Jura und wird schließlich Rechtsanwalt – er ist so pfeilgerade, wie man nur sein kann.

Wenn du beide Brüder fragen würdest, warum sie den Weg gewählt haben, den sie gewählt haben, würden sie dir dieselbe Antwort geben:

Schau dir meinen Vater an. Welche Wahl hatte ich?


Wahrscheinlich hast du diese Anekdote oder etwas Ähnliches schon einmal gehört, was die Kraft Ihrer eigenen Wahrnehmung veranschaulicht.

Du erfindest dieses “Selbst”, das eine Kombination aus deinen Erfahrungen, Eigenschaften und vor allem der Interpretation all dieser Dinge ist. Du erschaffst dir deine Vorstellung davon, wer du bist – eine Identität – und wenn sie erst einmal vollständig geformt ist, ist es sehr schwer, aus ihr auszubrechen.

Warum? Weil du so viel Zeit damit verbracht hast, sie zu erschaffen, dass die Grundidee, warum du dich für die falsche Identität entschieden hast, zu schmerzhaft ist, um sie zu ertragen. Deshalb neigst du dazu, an ihr festzuhalten, egal was passiert.

Warum erwähne ich das alles? Wegen der einfachen Wahrheit, die über deinen zukünftigen Erfolg entscheidet.

Die Art und Weise, wie du dich selbst siehst, ist das Einzige, was du ändern musst, um dein Leben zu verändern. Das ist alles. Es ist alles in deinem Kopf. Du weißt es, aber du kämpfst dagegen an, und bis du es akzeptierst, wirst du immer derselbe bleiben.

Das Klischee ist wahr – glaube an dich selbst. Natürlich ist es schwer, voll an sich selbst zu glauben, ohne dafür richtig an sich arbeiten zu müssen. Also muss man die Arbeit tun. Aber dann der nächste Haken: man muss genug an sich selbst glauben, um die Arbeit überhaupt erst zu tun, damit man an sich selbst glauben kann. Pfui Teufel.

Ich bin nicht jemand, der so tut, als sei eine Identitätsüberprüfung eine leichte Aufgabe. Ich sage nicht einmal unbedingt, dass es das wert ist. Träume sind es für mich wert. Ich bin bereit, mein Ego zu verletzen, während ich versuche, mich zu bessern.

Aber ich kann auch sehen, dass manche Menschen das vielleicht nicht wollen. Es gibt keine Garantie dafür, dass der Prozess funktioniert. Das ist der Knackpunkt. Wenn du es versuchen willst, musst du Vertrauen haben.

VERTRAUEN

Wie kommt man also dorthin?

Solange du nicht verstehst, dass deine Wahrnehmung der Welt nicht real ist, wirst du dich nie ändern. Was meine ich damit? Du bist so überzeugt davon, dass du weißt, wie die Welt funktioniert.

Mit der Zeit hast du diese kleinen Erzählungen und Vorstellungen geschaffen, die du zur Bewältigung deines Lebens verwendest, von denen aber keine objektiv wahr ist.

Ein paar Beispiele:

  • Reiche Menschen sind alle gierig, haben ihren Reichtum geerbt und sind Produkte der Vetternwirtschaft.
  • Nur Menschen mit extremem Talent können erfolgreich sein.
  • Man kommt in dieser Wirtschaft einfach nicht voran.
  • Ich kann nicht erfolgreich sein, weil ich einer Minderheit angehöre oder ein ausgegrenzter Mensch bin.
  • Es braucht Geld, um Geld zu verdienen.

Ich könnte 100 solcher Beispiele schreiben. Wir alle haben sie. Und wir alle denken, dass sie die Wahrheit sind. Das sind sie aber nicht. Weißt du, woher ich das weiß? Weil es zu jeder Erzählung Gegenbeispiele gibt und andere Menschen in genau der gleichen Position wie du unterschiedlich darauf reagieren.

Du siehst diese auf Negativität basierende Gewissheit überall – in den Kommentarabschnitten bei Facebook und auf YouTube, wo Menschen sich bemühen, selbsterfüllende Prophezeiungen zu erstellen, in zwanglosen Gesprächen (besonders während der Happy Hour) und natürlich von deinen lieben Freunden in den Medien, die dir sicherlich ein erfolgreiches Leben wünschen.

Alles Bullshit.

Du benutzt Rationalisierungen, um damit fertig zu werden. Ich tue es. Wir alle tun es. Entwirre deine Rationalisierungen, mach die Arbeit, und glaube an dich selbst. Das ist das ganze Rezept für ein erfolgreiches Leben. Jeder Blog-Post, den ich schreibe, ist eine Iteration dieses Ethos.

Fragen dich mal selbst: Macht es überhaupt Sinn, an einer negativen Geschichte festzuhalten, selbst wenn sie wahr ist? Wie hilft dir das? Würde dir nicht ein wenig wahnhafte Zuversicht helfen, selbst wenn sie nicht gerechtfertigt ist, im Gegensatz zu einer Niedergeschlagenheit gegenüber sich selbst?

Du befindest dich mit deinem Verstand in einem Krieg. Mach keinen Fehler. Du musst um dein Leben und um dich selbst kämpfen – um dein wahres Selbst.

BE YOURSELF

“Be yourself” ist ein ziemlich beschissener Ratschlag. Zumindest so, wie es normalerweise gesagt oder geschrieben wird. Fall nicht in die Authentizitätsfalle. Versuche nicht, um jeden Preis “echt” zu sein, anstatt das Leben zu leben, das du eigentlich leben solltest.

Die Gesellschaft scheint sich in einem Wettlauf nach unten zu befinden. Wir befinden uns in einem Wettbewerb darum, wer am wenigsten tun kann, um sich zu verbessern. Wir alle erwarten, dass wir akzeptiert werden, egal was wir tun.

“Personal Branding” ist übrigens auch keine Lösung.

Aber die Sache ist die, dass man tief im Inneren nicht gerne so ist. Die Leute, die versuchen, diese nonchalante Luft zu kultivieren und so tun, als ob ihnen die Selbstverbesserung egal wäre, tun ihr Bestes, um sich selbst zu belügen. In Wirklichkeit aber glauben sie gar nicht selbst an ihren eigenen Bullshit.

Du willst dein wahres Selbst sein – unbelastet, ununterbrochen und in der Lage, die Träume, die in deinem Kopf herumspuken, zu verwirklichen. Die meisten von uns setzen diese Fassade der Authentizität als Schutzmechanismus ein, weil wir nicht an uns selbst glauben. Das ist es, was hier vor sich geht. Von dort kommt die ganze Empörung. Aber was tust du dagegen?

Hör nicht auf, Fragen zu stellen, während du versuchst, dein Leben zu verändern.

Hier sind einige der Fragen, die ich mir gerne stelle, wenn ich vor schwierigen Herausforderungen stehe:

  • Warum nicht auch du? Warum darf ein anderer der Erfolgreiche sein? Warum musst du am Rand sitzen und zusehen?
  • Hat jemand mit weniger Naturtalent und Fähigkeiten das getan, was du gerade versuchst? Wenn ja, warum kannst DU es nicht tun?
  • Warum interessiert es dich überhaupt, was die Leute von dir denken? Wen interessiert das? Dir ist doch klar, dass diese Leute auch nicht an sich selbst glauben, oder? Warum gibst du ihrer Meinung dann so viel Gewicht?
  • Bist du wirklich unfähig zu [Ziel einfügen]? Aus welchem Grund bist du unfähig? Ist das wirklich die Wahrheit? Wie gerechtfertigt ist deine Ausrede?
  • Warum verschwendest du Zeit mit der Sorge, dass du jeden Moment tot sein könntest? Warum zögerst du überhaupt, wenn du doch nichts weiter als ein Fleck auf dem Radar des Universums bist? Leben! Los geht’s!

Heilt mich das? Nein. Glaube ich jeden Tag ein bisschen mehr an mich selbst? Ja.

SELBSTVERVOLLKOMMNUNG

Darüber habe ich schon einmal gesprochen. Selbstvervollkommnung ist wirkungslos. Einen Blog-Post zu lesen oder ein Video anzuschauen oder deine Ziele aufzuschreiben oder einen Schritt in Richtung deines Traums zu machen, bringt nicht viel, wenn man sich damit überfordert.

Zu lernen, an sich selbst zu glauben, ist ein kumulatives Spiel – ein langwieriges. Ich meine, du hast wie viele Jahre damit verbracht, eine Identität aufzubauen, die dir nicht dienlich ist.

Wenn du jahrzehntelang auf eine bestimmte Art und Weise gelebt hast, ist es naheliegend, dass du zumindest ein paar Jahre engagierter Arbeit brauchst, um dich neu zu erfinden.

Beginne also jetzt mit dem Prozess der Neuerfindung – töte allmählich dein altes Ich und werde zu einem neuen Ich.

Hab keine Angst, zu versagen!

All dies ist in deinem Kopf. Was du für wahr hältst, ist wahr. Du bist ein Meister deiner eigenen Realität, aber du denkst, du seist ein Sklave derselben. Mit der Zeit kannst du beginnen, die Realität in Ihren Rahmen zu stellen, statt umgekehrt. Wenn du das tust, wirst du zurückblicken und darüber lachen, dass die Grenzen, die du früher für so real hieltst, völlig imaginär waren.

Diese Lektion lerne ich weiterhin jedes Mal, wenn ich eine Herausforderung durchmache, ein Stück meiner alten Identität töte und durch eine neue ersetze. Alles, worüber ich mir Sorgen machte, war Bullshit. Alle Grenzen in meinem Kopf waren falsch. Ich sollte keine Angst vor etwas haben, das keine legitime physische Bedrohung darstellt. Ich erweise mir selbst einen schlechten Dienst, wenn ich weniger glaube als die Vorstellung, dass ich die meisten Dinge erreichen kann, wenn ich nur die Arbeit mache.

Du gegen dich.

Das ist der ganze Kampf.

Wer wird gewinnen?

Schöne Grüße von der dunklen Seite der Macht. (Wir haben übrigens Kekse!)

Professionelle Bewerbungsfotos Euskirchen

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, kannst du ihn natürlich gerne teilen. Wenn du mir etwas Gutes tun möchtest, kannst du mir einen Kaffee kaufen. Ich liebe Kaffee und freue mich über jede Tasse. Danke!

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann teile ihn doch bitte.

Ähnliche Artikel: