Lesezeit: ca. 4 Minuten

5 Tipps, wie du Emotionen in Fotos einfängst

Emotionen auf Fotos festzuhalten klingt vielleicht einfach, ist aber tatsächlich keine leichte Aufgabe! Besonders knifflig wird es meistens, wenn Menschen wissen, dass sie fotografiert werden.

CARPE MOMENTUM – nutze den Augenblick

Emotionen auf Fotos festzuhalten klingt vielleicht einfach, ist aber tatsächlich keine leichte Aufgabe! Besonders knifflig wird es meistens, wenn Menschen wissen, dass sie fotografiert werden. Du weißt, wie Kinder das Kääääsekuchen-Gesicht machen, viele Erwachsene versuchen es auch mit “Ameisenscheiße”. Es kommt aber der Tag, wo wir etwas etwas mehr von einem Foto erwarten. Echte Emotionen. Als Fotograf ist es deine Aufgabe, Menschen dabei zu helfen, sich entspannt und wohl zu fühlen!

Diese fünf Tipps helfen dir beim Einstieg…

1. Mach eine Reihe “Warm-up Fotos”

Oft ist es so, dass Menschen etwas (mehr) Zeit brauchen, um sich vor der Kamera “aufzuwärmen”. Das liegt meist noch nicht mal am Wetter, eher an der ungewohnten Situation. Nicht jeder steht jeden Tag vor einer Kamera.

In solchen Situationen bin ich immer wieder dankbar, dass ich mir die zusätzliche Zeit genommen habe, um richtig gute Aufnahmen zu machen. Scheue dich nicht, eine ganze Reihe an Fotos zu machen, während du dein Model kennen lernst. Jeder hat ein paar schmeichelhafte Posen und als Fotograf ist es unsere Aufgabe, sie zu finden. Wer will ein unschönes Foto? Nicht cool. Also, nimm dir die Zeit, die Schönheit in deinem Thema zu finden. Dies gibt dem Model die zusätzliche Zeit, sich vor der Kamera zu entspannen. Es ist eine Win-Win-Situation.

2. Stell viele Fragen

Als ich anfing, meine Motive kennenzulernen, wurden meine Fotos besser. Ich war schon immer von Emotionen bewegt und begeistert, und das ist eines der wichtigsten Dinge, die mich wirklich mit der Fotografie verbunden haben. Ein Gespräch während des Shootings ist eine gute Möglichkeit, kleine Momente festzuhalten und genau die Fotos zu machen, die die Persönlichkeit der Person widerspiegeln.

Hochzeitsfotografie
Besonders bei Hochzeiten und ähnlichen Anlässen funktioniert das mit den Emotionen besonders gut. Beobachte!

3. Experimentiere mit der ganzen Bandbreite der Emotionen

Abhängig vom Thema und dem Fokus des Fotoshootings experimentiere ich gerne mit einer Vielzahl von Emotionen. Ich tue dies aus verschiedenen Gründen, aber vor allem hilft es, das Eis zu brechen. Ein paar Minuten damit zu verbringen, Spaß zu haben, albern, flirtend, mal ernsthaft und mal traurig zu sein, kann dein Model auflockern und dir gleichzeitig helfen, das Wohlfühl-Level deines Motivs kennenlernen. Alles, was ich tue und wie ich mit einem Thema umgehe, geht darauf zurück, mein Thema “kennenzulernen” – eben diese zusätzliche Zeit damit zu verbringen, die Schönheit zu finden, anstatt zu fotografieren und auf das Beste zu hoffen – wird sich wirklich auszahlen. Ich verspreche es.

4. Schau zwischen den Momenten

Komischer Satz? Macht aber Sinn. Vom Beginn einer Fotosession bis zum Ende der Fotosession… Ich bin immer bereit. Meine Kamera ist in der Hand, und ich bin mir immer bewusst und antizipiere die unerwarteten und ungeplanten Momente. Einige meiner Lieblingsaufnahmen sind die direkt nach der Aufnahme, die mein Motiv erwartet hat. Das ist, wenn sie die Luft rauslassen, die sie vorher angehalten haben, das Lächeln das Lächeln zeigen, das vorher hätte erzwungen werden können und den Moment, in dem der ganze Körper in eine entspanntere Position fällt. Wir können unseren Probanden den ganzen Tag über Orientierung geben, aber eine natürliche Pose hat etwas Wunderbares an sich. Und manchmal findet man das auch zwischendurch. Also, mein Tipp ist, immer den nächsten Moment zu erwarten, bevor du beim tatsächlichen Thema ankommst. Halte deine Kamera bereit und suche weiterhin nach der natürlichen Schönheit. Jeder hat sie. Sie ist da. Erwarte sie!

Natürliche Portraitfotos
Nicht erwartet

5. Sei neugierig und unterhaltsam, und lerne dein Motiv kennen

Wenn ich Fotos von Freunden mache, versuche ich immer, eine der Eigenschaften einzufangen, die ich an ihnen am meisten liebe. Meine Probanden können immer erwarten, dass sie vor und während eines Fotoshootings eine Menge Fragen und Antworten von mir zu hören bekommen. Es ist mir sehr wichtig, zu erfassen, wer sie sind. Was bei mir funktioniert, sind Fragen, die einen Einblick in das Leben meiner Probanden ermöglichen und mir helfen, sie kennenzulernen. Wenn ich ein Ehepaar fotografiere, lerne ich gerne, was der Mann an seiner Frau besonders mag und liebt und was die Frau an ihrem Mann schätzt. Ob es nun das Grübchen auf ihrer linken Wange ist oder die Art, wie er ihre Hand hält, wenn sie eine belebte Straße überqueren – ich möchte genau das einfangen!

Ich hoffe, du konntest etwas aus meinem Artikel mitnehmen und freue mich, wenn es dir weiterhilft.

Dein

Professionelle Bewerbungsfotos Euskirchen

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, kannst du ihn natürlich gerne teilen. Wenn du mir etwas Gutes tun möchtest, kannst du mir einen Kaffee kaufen. Ich liebe Kaffee und freue mich über jede Tasse. Danke!

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann teile ihn doch bitte.

Ähnliche Artikel: