Lesezeit: ca. 6 Minuten

10 saudumme Fehler, die Fotografen machen

Fehler macht man, um daraus zu lernen. Aber ist es nicht immer besser, aus den Fehlern Anderer zu lernen und uns anschließend zu freuen, wenn wir sie selbst vermieden haben? Hier gibt's 10 hilfreiche Tipps. Kostenlos natürlich.

Es ist vollkommen in Ordnung, Fehler zu machen. Tatsächlich geht es nach meiner Erfahrung darum, Fehler zu machen und aus ihnen bestimmte Lehren zu ziehen.

Hunde sind keine Fehler
Das ist Papas Beste

Wenn ich also hier einige dieser dummen Fehler aufliste, die die meisten Fotografen wahrscheinlich mindestens einmal gemacht haben, mache ich mich keineswegs über jemanden lustig. Mein Ziel ist es, deine Aufmerksamkeit auf einige Probleme zu lenken, die du leicht vermeiden kannst, wenn du deine tägliche Routine mit mehr Gewissenhaftigkeit angehst.

Wenn mich jemand fragt, “welche Fehler hast du gemacht?”, sage ich: Alle!

Ich selbst

Hier sind einige der blödesten Fehler, die dein noch so überlegtes Fotoprojekt ruinieren können, und wie du sie vermeiden kannst.

1. Fotografieren ohne Akku

Nun, ohne Akku in deiner Kamera kannst du nicht wirklich fotografieren. Aber du kannst definitiv ohne Akku in deiner Kamera losfahren. Solche Dinge geschehen in Eile, wenn man an neue Orte reist und zu viele andere Dinge zu erledigen hat. Die Zeiten der AA-Batterien sind vorbei, und du kannst dich schnell hilflos fühlen, wenn dir an einem abgelegenen Ort plötzlich wichtiges Equipment fehlt.

Mach immer ein Testfoto, bevor du dich auf den Weg machst!

2. Fotografieren ohne Speicherkarte

Speicherkarte vergessen
Du musst mehr mitnehmen, als nur deine Kamera

Jede Kamera hat einen austauschbaren Akku und eine austauschbare Speicherkarte. Wenn man vergessen kann, einen Akku zum Shooting mitzubringen, ist es durchaus möglich, auch die Speicherkarten zurückzulassen. Um deine Aufnahmen narrensicher zu machen, schalte die Einstellung “Auslösen ohne Karte” aus – zumindest wird deine Kamera sich so weigern, ohne Karte auszulösen. Sonst würdest du vielleicht erst nach der Hälfte des Shootings feststellen, dass du ohne Speicherkarte “fotografiert” hast.

Und wie wäre es, wenn du immer eine Speicherkarte in deinem Geldbeutel dabei hättest?

3. Kamera festhalten, wenn sie auf einem Stativ montiert ist

Kamera auf Stativ
Sieht cool aus, ist aber blöd

Ich habe geistesabwesende Anfänger gesehen, die sich an ihren DSLR-Kameras festhielten, selbst wenn sie auf dem Stativ montiert waren. Deine Liebe zur Kamera ist ja durchaus schätzens- und lobenswert, aber es ist wahrscheinlich keine gute Idee, das zu tun, da es den ganzen Sinn eines Stativs zunichte macht. Deine Hände werden immer noch die Vibrationen übertragen und deine Aufnahmen mit langen Verschlusszeiten ruinieren!

4. Die automatische Fokuspunkt-Auswahl verwenden

Es wird empfohlen, den Autofokus zu verwenden, aber deiner Kamera die Wahl zu überlassen, wohin sie scharfstellen soll, ist einer der dümmsten Fehler, die dir unterlaufen können. Die automatische Wahl des Fokuspunktes kann beim Fotografieren von Vögeln im Flug mit aktiviertem Servofokus oder wenn du deinen 5-jährigen Sohn bittest, ein Bild für dich zu machen, helfen, aber abgesehen von seltenen Situationen wie diesen, wirst du dadurch eher nutzlose Fotos erhalten.

5. Das Objektiv mit dem schmutzigen T-Shirt reinigen

Professionelle Bewerbungsfotos Euskirchen
Hemden und T-Shirts sind robust

Wenn du das vordere Element deiner Linse mit deinem “sauberen” Hemd, das du während eines Fotoshootings nur etwa 2 Stunden getragen hast, abwischen, zerkratzt du deine Linse technisch gesehen absichtlich mit Mikroglasstücken (Staubpartikeln) und überträgst das Fett von deiner Haut auf die Linse, so dass Pilze gut auf der Oberfläche wachsen können.

Es ist immer besser, für deine 2.000-Euro-Linse ein Mikrofasertuch für drei Euro fuffzisch zu kaufen und dabei zu haben!

6. Der Blitz kann die Welt erhellen

Professionelle Bewerbungsfotos Euskirchen
Erhelle die Welt mit deinem Blitz!

Nein, das kann er nicht. Der übliche Blitz kann nichts richtig ausleuchten, was etliche Kilometer von deiner Kamera entfernt ist. Wenn du das nächste Mal am späten Abend am Strand fotografierst oder bei Vollmond fotografierst, denk daran, den Blitz der Kamera ausgeschaltet zu lassen.

Manchmal, wenn der Blitz in der Kamera aufklappt, ist es immer noch möglich, in dieser Umgebung erstaunliche Fotos ohne Blitz zu schießen. Mache es immer zu einer Priorität, den ISO-Wert ein wenig anzuheben und die Hände ruhig zu halten oder dich auf etwas auszuruhen, wenn du bei schwachem Licht fotografierst.

Als absolut letzte Möglichkeit solltest den Blitz der Kamera verwenden.

Da die Nachbearbeitung genauso wichtig ist wie das Aufnehmen von Bildern, verdient sie faire 40 Prozent dieses Artikels. Bei den folgenden 4 Möglichkeiten geht es also darum, nach der Aufnahme dumm zu sein.

7. Glauben, dass Fotos nach der Bearbeitung keine echten Fotos mehr sind

Falls du deine Bilder überhaupt nicht nachbearbeitest, sei versichert – der 1. April ist dein Tag!

Die Debatte unter Fotografen hat schon immer heftig gewütet, ob die Bearbeitung von Fotos etwas ist, was Fotografen tun sollten. Aber du solltest daran denken, dass Bearbeitung und Nachbearbeitung völlig unterschiedliche Dinge sind. Bei der Nachbearbeitung geht es darum, deine Fotos richtig zu behandeln, damit sie die Szene richtig wiedergeben. Es ist dasselbe wie das Entwickeln eines Films von einer Filmkamera – es ist überhaupt kein Betrug.

Bearbeitung ist die Manipulation deiner Fotos – Du kannst deinen eigenen Standpunkt dazu haben, immer.

8. JPEGs editieren

Professionelle Bewerbungsfotos Euskirchen

Hast du JPEG-Bilder aufgenommen, weil es “Platz auf deiner Festplatte spart”? Hast du die JPEG-Bilder bearbeitet, um “die Qualität zu verbessern”?

Die RAW-Dateiformate werden aus gutem Grund auf fast allen Kameras bereitgestellt, und wenn du JPEG-Dateien “out of cam” nachbearbeiten möchtest, musst du daran denken, dass JPEG-Dateien bereits von der Kamera verarbeitet und dann mit verlustbehafteten Algorithmen geschärft und komprimiert werden. Wenn du sie erneut bearbeitest, machst du dasselbe noch einmal. Denke daran, dass du ein JPEG nur noch schlechter machen kannst!

Das Exportieren einer Datei als JPEG sollte die allerletzte Phase deines Bearbeitungsprozesses sein.

9. Kostenlose Software verwenden

Nicht, dass ich gegen freie und quelloffene Software wäre. Wenn du Tausende von Euro für gute Ausrüstung bezahlt hast, warum versuchst du dann, bei kostenloser Software zu bleiben, die deine Fotos normalerweise nicht richtig behandelt?

Es gibt großartige Bildbearbeitungsprogramme, die kostenlos sind – wie zum Beispiel GIMP. Die haben sicherlich großartige Bildbearbeitungsalgorithmen im Einsatz. Aber sie bieten keine reibungslose Schnittstelle und keine intelligenten Sicherungs- oder Katalogisierungsoptionen, die deine Produktivität verdoppeln können.

Wenn du es dir leisten kannst, brauchst du wirklich die beste Premium-Software, um deinen Bildern gerecht zu werden.

10. Backups auf dem eigenen Computer

Professionelle Bewerbungsfotos Euskirchen

Das Anfertigen mehrerer Kopien derselben Sache am selben Ort kann deine Inhalte nicht retten! Es kann dir höchstens dabei helfen, eine Kopie zu behalten, falls du versehentlich auf “Löschen” klickst und danach auch noch deinen Papierkorb aufräumst – was normalerweise nicht passiert. Was in der Regel passiert, ist, dass dein gesamter Computer oder deine Festplatte ausfällt. Danach musst du unter Umständen ein paar hundert oder sogar tausend Euro ausgeben, um deine Sachen wiederherstellen zu lassen, wenn du keine physisch getrennte Sicherungskopie deiner wertvollen Inhalte aufbewahrt hast.

Ziehe immer einen externen Festplatten- oder Cloud-Backup-Plan in Betracht, wenn du dich um die von dir erstellten Inhalte kümmerst.

Professionelle Bewerbungsfotos Euskirchen

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, kannst du ihn natürlich gerne teilen. Wenn du mir etwas Gutes tun möchtest, kannst du mir einen Kaffee kaufen. Ich liebe Kaffee und freue mich über jede Tasse. Danke!

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann teile ihn doch bitte.

Ähnliche Artikel:

November-Aktion 2020*

Social Media Profilfoto

statt 149 €

* Angebot gilt nur vom 1. bis 30. November 2020