Lesezeit: ca. 8 Minuten

10 Gründe, warum du bessere Bilder machst, wenn du deine Kamera verstehst

Die beste Kamera nutzt dir nicht viel, wenn du sie nicht verstehst. Gerade für Anfänger ist das, was die Kamera alles kann, nicht nur am Anfänger schon schier unüberschaubar. Schau, was du alles machen kannst!

Vielleicht hast du das auch schon einmal gehört oder sogar selbst gesagt: “Ich könnte auch so tolle Bilder machen, wenn ich deine Kamera hätte!”

Aber zu sagen, dass Bilder wegen der Kamera großartig sind, ist wie zu sagen, dass Usain Bolt wegen seiner Schuhe die 100 Meter in 9,58 Sekunden läuft. Sicher, die Kamera bestimmt die Auflösung eines Bildes, aber wenn du einem Kleinkind eine 7.000-Euro-Kamera in die Hand gibst, hast du eine hochauflösende Unschärfe.

In Wirklichkeit ist eine Kamera nur so gut wie die Person dahinter, die sie bedient. Wat will isch sagen? Du brauchst nicht unbedingt eine bessere Kamera, um bessere Bilder zu machen – oft kann allein das Entdecken der Merkmale im Inneren der Kamera, die du schon besitzt, einen großen Einfluss auf deine Fotografie haben.

1. Wenn du deine Kamera verstehst, kannst du auch in den schwierigsten Situationen großartige Fotos machen.

Manchmal nimmt der automatische Modus einer Kamera ein ganz anständiges Bild auf. Meistens ist das aber nicht der Fall. Im automatischen Modus misst der in der Kamera eingebaute Belichtungsmesser das Licht, nimmt aber an, dass alles mittelgrau ist. So ist er programmiert, sonst kann er nix. Wenn natürlich nicht alles auf dem Bild grau ist, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Belichtung nicht stimmt.

Professionelle Bewerbungsfotos Euskirchen
Der richtige Modus macht oft den Unterschied – wenn du weißt, was du tust.

In einer Szene mit viel Weiß, wie z. B. einer Schneelandschaft oder einem Brautporträt, glaubt die Kamera, dass mehr als nur Licht vorhanden ist, so dass die Fotos am Ende zu dunkel sind. Das Gegenteil ist bei Szenen mit viel Schwarz der Fall. Wenn du die Belichtung und die manuellen Modi verstehst, kannst du in Szenarien fotografieren, in denen die Automatik kläglich versagt (und davon gibt es eine ganze Menge).

Lern-Tipp zum ausprobieren: Reis auf einem weißen Blatt Papier und Kaffeebohnen auf einer schwarzen Pappe fotografieren.

2. Wenn du deine Kamera verstehst, kannst du bei jedem Licht fotografieren.

Neben der Lichtmessung auf der Basis von Farbe misst der automatisierte Modus der Kamera auch das Licht der gesamten Szene. In einer gleichmäßig beleuchteten Szene ist das kein Problem. Aber kontrastreiche Szenen sind eine andere Geschichte.

Nehmen wir das klassische Beispiel einer Porträtaufnahme bei Sonnenuntergang. Der größte Teil des Bildes wird wahrscheinlich von diesem hellen, dramatischen Himmel ausgefüllt, wobei die Person nur einen kleinen Teil des Bildes einnimmt. Bei der Automatik verwandelt die Kamera die Person in eine schwarze Silhouette. Warum? Da der helle Himmel den größten Teil des Bildes einnimmt, wählt die Kamera die besten Belichtungseinstellungen für den Himmel, und weil der Himmel so hell ist, bleibt die Person halt im Schatten.

Jede kontrastreiche Szene lässt sich mit der Automatik nicht gut fotografieren. Wenn du dich mit den Grundlagen der Messmodi vertraut machst, kannst du wählen, wie die Kamera die Szene liest, so dass du bei jedem Licht fotografieren kannst.

3. Wenn du deine Kamera verstehst, kannst du Unschärfe beseitigen oder absichtlich einsetzen.

Neueinsteiger sind oft und schnell frustriert über verschwommene Fotos, aber großartige Fotografen wissen, wie man Unschärfe als Werkzeug statt als Makel einsetzt. Bewegungsunschärfe entsteht, wenn eine zu lange Verschlusszeit verwendet wird. Der Verschluss lässt Licht herein, und je länger der Verschluss geöffnet ist, desto mehr Licht wird in das Foto eingefangen.

Aus diesem Grund fabriziert der automatische Modus einer Kamera oft verschwommene Bilder in schwach beleuchteten Innenräumen oder bei Nacht.

Wenn man die Verschlusszeit einer Kamera versteht (und wie sie mit ISO und Blende zusammenwirkt und sich ausgleicht), kann der Fotograf das Geschehen einfrieren, wann immer er will. Mit dem Wissen um dasselbe Konzept können Fotografen das Wasser, das einen Wasserfall hinunter rauscht, oder ein scharfes Rennauto mit verschwommenem Hintergrund einfangen.

Professionelle Bewerbungsfotos Euskirchen
Ein so genannter Mitzieher ergibt – wenn man’s richtig macht – ein scharfes Motiv und einen unscharfen Hintergrund. Das schafft Dynamik.

4. Wenn du deine Kamera verstehst, kannst du jedes Mal einen perfekten Fokus einfangen.

Wenn du es bis jetzt noch nicht begriffen hast: Die ganze Automatik bringt nicht die besten Ergebnisse. Autofokus ist die gleiche Art und Weise. Abgesehen von einigen wenigen Szenarien wie der Makrofotografie werden mit Autofokus in der Regel gute Ergebnisse erzielt. Aber um großartige Fotos mit Autofokus zu erhalten, musst du die Autofokus-Modi verstehen. Der Standard-Autofokusmodus konzentriert sich entweder auf das, was sich in der Mitte des Bildes befindet oder auf das, was der Kamera am nächsten ist.

Mit dem Einzelpunkt-Autofokusmodus kannst du wählen, wo der Autofokus “einrastet” – ein großartiger Modus für Porträts und andere Aufnahmen, bei denen du einen präzisen Fokus haben möchtest. Mit dem dynamischen Autofokus (manchmal auch AF-Punkt-Erweiterung genannt) kannst du auch den Fokuspunkt wählen, aber sobald du fokussierst, bewegt sich der Punkt mit, wenn sich das Motiv bewegt – ein großartiger Modus für Sport- und Tieraufnahmen.

Die Autofokus-Modi bestimmen nicht nur, wo fokussiert werden soll, sondern auch, wann fokussiert werden soll. Der Einzel-Autofokus fokussiert einmal, wenn du den Auslöser halb herunterdrückst, und ist am besten für stationäre Motive geeignet.

Beim kontinuierlichen Autofokus – auch Nachführ-Autofokus genannt – wird das Motiv, welches sich bewegt, automatisch verfolgt, sobald du den Auslöser halb gedrückt hältst. Das eignet sich daher hervorragend für Action-Aufnahmen.

Professionelle Bewerbungsfotos Euskirchen
Bild-Quelle: NIKON

5. Wenn du deine Kamera verstehst, kannst du wählen, wie viel vom Bild scharf gestellt werden soll.

Es gehört mehr dazu, scharfe Aufnahmen zu machen, als nur die richtige Verschlusszeit und den richtigen Autofokus-Modus zu wählen.

Die Blende oder die Größe der Öffnung im Objektiv bestimmt, wie viel vom Bild scharf abgebildet wird – der Fachbegriff lautet Schärfentiefe. Eine niedrige Blendenzahl, wie z.B. f/1,8, bedeutet eine weit geöffnete Blende. Neben der Möglichkeit, längere Verschlusszeiten zu verwenden, bewirkt eine weit geöffnete Blende eine effektive Unschärfe des Hintergrunds.

Weit geöffnete Blenden werden häufig bei Porträts verwendet, um Ablenkungen vom Hintergrund zu eliminieren. Wenn du jedoch zu weit öffnest, könnte auch ein Teil deines Motivs unscharf sein, insbesondere wenn du dich nahe am Motiv befindest. Um mehr vom Bild scharf zu stellen, werden höhere Zahlen wie f/11 verwendet, typischerweise für Landschaftsaufnahmen und andere Fotos, bei denen eine Unschärfe des Hintergrunds nicht erwünscht ist.

Fotografen Spickzettel Schärfentiefe
Noch ein Spickzettel zum Ausdrucken und Mitnehmen.

6. Wenn du deine Kamera verstehst, kannst du scharfe Fotos aufnehmen.

Warte… haben wir nicht gerade über Schärfe, Tiefenschärfe und Unschärfe gesprochen? Es kann mehr zu einer scharfen Aufnahme gehören als nur die Grundlagen, die selbst erfahrene Enthusiasten vielleicht nicht kennen. Jedes Objektiv hat einen “Sweet Spot”, eine Blende, die die schärfsten Ergebnisse liefert. Unabhängig von der Schärfentiefe ist der Sweet Spot in den unscharfen Bereichen schärfer und hängt nicht davon ab, wie viel vom Bild scharf abgebildet wird. Normalerweise ist der Sweet Spot eines Objektivs 2,5 bis drei Blendenstufen kleiner als das Maximum. Ein f/2,8-Objektiv zum Beispiel ist wahrscheinlich zwischen f/5,6 und f/8 am schärfsten.

7. Wenn du deine Kamera verstehst, kannst du bessere Farben einfangen.

Farbe kann oft ein Foto zu einem “Knaller” machen oder es brutal zerstören. Um realistische Farben zu erhalten, muss man den Weißabgleich verstehen. Wenn du deine Weißabgleichseinstellungen an die Art des Lichts anpassst, in dem du fotografierst, bekommst du die genauesten Ergebnisse. Du kannst den Weißabgleich auch absichtlich falsch einstellen, um ein wärmeres (mehr Richtung Orange) Bild oder einen kühleren Blauton zu erzeugen. Die Verwendung des “falschen” Weißabgleichs kann bei der Aufnahme von Sonnenuntergängen effektiv sein, insbesondere wenn der Rest des Fotos eine Silhouette ist, so dass die Farben nicht verschwommen wirken.

Es gehört aber noch etwas mehr dazu, gute Farben zu erhalten als der Weißabgleich. Filmfotografen wissen, dass verschiedene Filmtypen weichere oder dramatischere Farben ergeben. Die digitale Entsprechung wird als Farbmanagement-Einstellungen bezeichnet. (Jede Marke hat einen etwas anderen Begriff, Nikon verwendet zum Beispiel Picture Controls). Wenn du in das Kameramenü gehst und die Farbeinstellungen anpasst, kannst du lebhaftere oder gedämpftere Farben oder sogar Schwarzweiß erzielen, bevor du die Bilder überhaupt bearbeitest.

Professionelle Bewerbungsfotos Euskirchen
Verschiedene Voreinstellungen für den Weißabgleich (WB)

8. Wenn du deine Kamera verstehst, eröffnen sich Möglichkeiten für fortgeschrittene Techniken.

Selbst Fotografen, die über ein solides Verständnis der Grundlagen wie Belichtungs- und Fokussierungstechniken verfügen, haben wahrscheinlich ein paar verborgene Edelsteine in ihrer Kamera, die sie noch gar nicht kennen. Bietet deine Kamera Bracketing?

RAW-Aufnahmen? Was ist mit Doppelbelichtungen? Panoramaaufnahmen? HDR-AUFNAHMEN? Wenn du das Handbuch deiner Kamera noch nie gelesen hast, selbst wenn du sie schon einige Jahre besitzt, schau dir das Ding mal an – vielleicht bist du überrascht über die hilfreichen Funktionen, von denen du nicht einmal wusstest, dass es sie gibt.

9. Wenn du deine Kamera verstehst, werden kreative Möglichkeiten freigesetzt.

Wenn man die grundlegenden Konzepte einmal festgelegt hat, kann man sie für mehr als nur zur Verhinderung allgemeiner Probleme einsetzen. Wenn du die Verschlusszeit verstehst, kannst du Unschärfen verhindern, aber es eröffnet dir auch die Möglichkeit, zum Beispiel mit der Schwenktechnik einzigartige Fotos zu erschaffen. Bei offener Blende kannst du sowohl die richtige Belichtung einstellen als auch wählen, wie viel vom Hintergrund scharf abgebildet werden soll. Wenn du weißt, wie du mit der Belichtungsmessung Silhouetten verhindern kannst, hast du einen Vorteil, wenn du tatsächlich eine Silhouette erstellen möchtest.

10. Wenn du deine Kamera verstehst, kannst du verhindern, dass du den Moment verpasst.

Fotografen, die mit ihrer Kamera nicht vertraut sind, verbringen mehr Zeit damit, nach den richtigen Bedienelementen zu suchen und ihre Bilder auf dem LCD-Bildschirm zu überprüfen, und verpassen möglicherweise große Momente, weil sie einfach zu sehr damit beschäftigt sind, mit den Bedienelementen herumzuspielen. Mach dich mit deiner Kamera vertraut, als wäre sie dein bester Freund, und du kannst die meisten Einstellungen vornehmen, ohne den Blick vom Sucher zu nehmen. Wenn du genügend Erfahrung mit manuellen Modi und anderen Aufnahmeeinstellungen hast, kannst du mit Zuversicht fotografieren und nur gelegentlich den LCD-Bildschirm überprüfen.

Die Ausrüstung, die du verwendest, ist wichtig, aber nicht ganz so, wie die meisten Leute denken. Die Kamera bestimmt die Auflösung des Bildes, den Bereich der Verschlusszeitoptionen sowie Faktoren wie die Geschwindigkeit des Burst-Modus. Das Objektiv bestimmt den Bereich der Blendeneinstellungen und Brennweiten, der dir zur Verfügung steht.

Ein Upgrade auf ein neueres Kameramodell bietet in der Regel Verbesserungen bei der Rauschunterdrückung oder höhere Auflösung. Aber wenn du nicht weißt, wie du die Kamera bedienen sollst, hilft es nicht, dir eine neue zu besorgen. Schau dir die Grundlagen wie manuelle Modi und Fokus-Modi an und wirf einen Blick in das Handbuch deiner Kamera – Du wirst vielleicht feststellen, dass die Kamera, die du hast, besser ist, als du denkst.

Und? Was ist mit dir? Welcher Trick oder Tipp hat dir geholfen, das Beste aus deiner Kamera herauszuholen?

Danke fürs Lesen!

Professionelle Bewerbungsfotos Euskirchen

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, kannst du ihn natürlich gerne teilen. Wenn du mir etwas Gutes tun möchtest, kannst du mir einen Kaffee kaufen. Ich liebe Kaffee und freue mich über jede Tasse. Danke!

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann teile ihn doch bitte.

Ähnliche Artikel:

November-Aktion 2020*

Social Media Profilfoto

statt 149 €

* Angebot gilt nur vom 1. bis 30. November 2020