Lesezeit: ca. 5 Minuten

8 Tipps für die Arbeit mit Modellen, die jeder Fotograf kennen sollte

Fotografieren von Menschen erfordert oft ganz andere "Tricks" als das Fotografieren von Landschaften oder statischen Objekten. Hier bekommst du 8 Tipps dazu.

Models sind halt auch nur Menschen

Das Fotografieren von Menschen erfordert oft ganz andere “Tricks” als das Fotografieren von Landschaften oder statischen Objekten.

Als ich angefangen habe, mit Menschen vor der Kamera zu arbeiten, hat es mich viel Übung gekostet, mich daran zu gewöhnen, mit Models so zu arbeiten, dass ich jedes Mal den perfekten Look und Gefühl bekomme, das ich mir für meine Fotoshootings wünsche.

Wenn du die Art und Weise verbessern möchtest, wie du bei Fotoshootings mit Models arbeitest, habe ich hier ein paar hilfreiche Tipps zusammengestellt, die dir helfen sollen, großartige Ergebnisse zu erzielen, ganz gleich, ob du Fashion und Make-up fotografierst oder einfach nur diese wunderbaren Geschöpfe fotografieren, die wir Menschen nennen.

1. Das richtige Model wählen

Vergewissere dich vor dem Shooting, dass du schon im Kopf eine klare Vorstellung vom Endergebnis hast, das du mit deinen Fotos erreichen möchtest. Denk über das Konzept, das Thema und die “Geschichte” hinter deinem Shooting nach, so dass du, wenn Models dir ihre Portfolios schicken, jedes einzelne kritisch betrachten und wirklich darüber nachdenken kannst, ob der “Look” eines bestimmten Models gut funktioniert, um das angestrebte Ergebnis zu erreichen.

Ein zierliches blondes, niedlich aussehendes Model ist vielleicht nicht die beste Wahl für ein super knallhartes, mit Lederjacke bekleidetes Biker-Gal-Thema-Shooting in einem schmutzigen Hinterhof, aber sie könnte perfekt für ein Strandshooting an einem sonnigen Tag sein.

Bei der Auswahl von Models geht es auch nicht nur darum, immer erfahrene Modelle auszuwählen. Wenn du jemanden kennst, von dem dein geschultes Fotografenauge denkt, dass er auf Fotos möglicherweise großartig aussehen wird, dann mach es! Bonus: Du kannst den Ruhm dafür einheimsen, wenn ihre Model-Karriere später mal in Schwung kommt. ;-)

2. Erkläre detailliert die Idee hinter deinem Shooting

Wie ich bereits erwähnt habe, werden die meisten Mode-Shootings ein Thema oder ein Konzept dahinter haben. Es ist wichtig, dass alle deine Models über das Konzept, die Stimmung und das Thema des Shootings richtig informiert sind, bevor du überhaupt daran denkst, den Auslöser zu drücken. Wird das Shooting dunkel und dramatisch sein, oder wird es fröhlich und entspannt sein? Genauso wie ein Schauspieler einen Charakterhintergrund und eine Handlung braucht, mit denen er arbeiten kann, so braucht auch ein Model einen Charakterhintergrund und eine Handlung, und es ist deine Aufgabe als Fotograf, ihr genug “Futter” zu geben, mit dem sie arbeiten kann.

Ich hatte einmal ein Model, das am Set auftauchte und anfing, pseudo-erotische, sexy “Komm-zu-mir”-Schlafzimmer-Augen in Richtung Kamera zu machen. Das wäre großartig gewesen, wenn die Idee hinter dem Shooting nicht gewesen wäre aktuelle Brautmode zu präsentieren.

Lektion gelernt.

3. Ständige Anleitung und Rückmeldung geben

Selbst wenn du mit professionellen Models arbeitest, ist es immer eine gute Idee, wenn du während deiner Arbeit ständig Anweisungen und Feedback gibst. Ich finde, dass positive Ermutigung immer am besten ist. Scheue dich nicht, auch selbst ins Set zu gehen und zu demonstrieren, was du mit deinen verrückten Anweisungen meinst. Mach es vor! Wenn du dir selbst schon einmal zugehört hast, wie du Anweisungen gibst wie: “Kannst du bitte deinen rechten Ellenbogen zur Seite deines Körpers hinunterdrücken und dein Handgelenk etwas weiter zum Ohr heben, dann das rechte Knie leicht beugen und die Augenbrauen senken”, hör genau dort auf. Zeige deinen Modellen einfach, was du meinst.

4. Mach Pausen

Wenn man ganz von der Aufregung und dem Enthusiasmus eines Shooting, einer Foto-Produktion gefangen ist, verliert man manchmal leicht das Zeitgefühl. Im Interesse deiner Models, Stylisten, Maskenbildner, dir selbst und aller anderen Personen, die am Set arbeiten, solltest du den ganzen Tag über regelmäßige Pausen einlegen. Ansonsten könntest du dich schnell einem mürrischen Team gegenüber sehen, das lieber ein Nickerchen macht, als weiter für dich zu posieren. Versuche in ähnlicher Weise, den Tag so kurz wie möglich zu halten, damit die Models nicht müde werden und anfangen, “flach” und unbeeindruckt auszusehen.

5. Die eigene Energie aufrechterhalten

Ich finde, wenn ich mich gezielt darum bemühe, während des gesamten Shootings völlig energiegeladen zu bleiben, hilft es wirklich, alle anderen am Set zu ermutigen, ebenfalls motiviert zu bleiben. Ob du es glaubst oder nicht, einige Models mögen tatsächlich schüchtern sein. Sie “funktionieren” besser und länger, wenn der Fotograf selbst positiv und zufrieden wirkt (auch wenn dir der Finger am Auslöser weh tut und der Rücken von der Steherei den ganzen Tag schmerzt).

6. Beleuchtung richtig einsetzen

Wenn du Editorials shootest, findest du meist Looks, in denen das Gesicht des Models im Mittelpunkt des Shootings steht. In diesem Fall und aus Erfahrung empfehle ich in der Regel Studio-Blitze, anstatt sich nur auf natürliches Licht zu verlassen.

Wenn natürliches Licht deine Hauptbeleuchtungsquelle ist, stelle sicher, dass du nicht versuchst, deine Modelle dazu zu bringen, in die Sonne zu blinzeln, nur weil du diese tolle Ziegelsteinwand als Hintergrund haben willst…

7. Sei dir der Elemente bewusst

Glaube mir – eine Strandszene mitten im Sommer auf Gran Canaria an einem heißen 38-Grad-Tag zu shooten, ist ein sicherer Weg, um alle Beteiligten nervös zu machen. Achte jederzeit auf die Gesundheit und das Wohlbefinden deines Teams und denke auch an geeignete Schutzmaßnahmen. Sonnenschutz, Schattenspender und bei Shootings an kälteren Tagen auch warme Kleidung für die Shootingpausen.

8. Schnappschüsse nicht vergessen

Denke daran: Höre nicht auf zu fotografieren, sobald deine Modelle aufhören zu posieren – als Fotograf musst du immer bereit sein. Achte auf die Momente, in denen deine Modelle nicht für die Kamera agieren. Achte auf die Momente, in denen sie einfach nur da stehen und natürlich nachdenklich schauen. Achte auf die Momente, in denen sie sich mitten in einem Lachanfall befinden. Wenn du diesen einen perfekten Schnappschuss erwischst, wird das Foto am Ende immer viel natürlicher und eindrucksvoller aussehen als alles, was du “zu erzwingen” versucht hast.

Zusammenfassung

Denke vor allem daran, dich zu entspannen, Spaß zu haben, während du an diesem Tag professionell bleibst, und wirst am Ende glückliche Modelle und großartige Fotos haben. Ein Gewinn für alle!

Wie immer: Ich hoffe, du konntest aus diesem Artikel etwas mitnehmen und hast vielleicht sogar etwas gelernt.

Professionelle Bewerbungsfotos Euskirchen

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, kannst du ihn natürlich gerne teilen. Wenn du mir etwas Gutes tun möchtest, kannst du mir einen Kaffee kaufen. Ich liebe Kaffee und freue mich über jede Tasse. Danke!

Gefällt dir dieser Beitrag? Dann teile ihn doch bitte.

Ähnliche Artikel: