Lesezeit: 4 Minuten

Soll ich als Fotograf alles machen?

Oder soll ich mich spezialisieren?

Ich wünschte, es gäbe eine einfache Antwort auf diese Frage. Gibt es aber nicht. Es hängt von einer Menge Faktoren ab, einschließlich deines Standortes, deiner Reisefreudigkeit, deiner Flexibilität und deiner Ziele.

Aber, wir müssen ja irgendwo anfangen. Darum möchte ich dir als Erstes ein paar Fragen stellen:

Ist es dein Ziel, auf dem höchsten Niveau der Fotografie Beachtung zu finden?

Mit „höchstem Niveau“ meine ich international oder wenigstens deutschlandweit bekannte Fotografen. Zum Beispiel einen Hochzeitsfotografen, der sich pro Hochzeit 8.000 € fragt und regelmäßig zu großen Veranstaltungen eingeladen wird, um dort als Dozent zu sprechen. Oder auch einen Portrait-Fotografen, der gebucht wird, um Beyonce für das Vanity Fair Magazin oder die Vogue zu fotografieren. Oder den Fotografen, der von Mercedes angefragt wird, um das Formel 1 Team zu begleiten.

Wenn du auf diesem Level arbeiten willst und kannst, musst du dich spezialisieren. Ganz klar. Weil, wenn du auf diesem Niveau arbeitest und erfolgreich sein willst, wirst du keine Möglichkeit mehr haben, deine Zeit und deine Ressourcen für andere Bereiche zu verschwenden.

Auf der anderen Seite denken die meisten Fotografen noch nicht einmal darüber nach, dieses „höchste Niveau“ zu erreichen. Sie möchten einfach ein profitables Geschäft führen und Geld verdienen, damit sie ihre Miete zahlen und morgen früh Brötchen kaufen können. Im besten Fall ernähren sie auch noch ihre Familie davon. In diesem Fall ist es die sinnvollste Lösung, deinen Tätigkeitsbereich auszuweiten und breit zu streuen.

Lebst du in einer Großstadt oder in der Nähe?

Wenn du zum Beispiel in München, Paris oder London lebst, hast du mit großer Wahrscheinlichkeit eine Menge potentielle Kunden, um dich in fast jeder Nische zu spezialisieren und auch Fuß zu fassen. Wenn du andererseits in Kleinkleckersdorf oder Buschhoven lebst, wirst du eher jede Art von Auftrag annehmen müssen, die du bekommen kannst.

Klar, wenn du reisefreudig und reisewillig bist und in der Nähe eines Flughafens lebst, kannst du dich spezialisieren, egal, wo du lebst.

Das waren ein paar Fragen, die du dir selbst stellen solltest, um zu entscheiden, ob du dich spezialisieren solltest, oder nicht.

Nehmen wir an, du hast die Entscheidung getroffen, dich zu spezialisieren. Hier kommt die nächste Frage:

Brauche ich getrennte Firmen(-bezeichnungen) oder Webseiten für meine gewählten „Nischen“?

Auch hier lautet die Antwort wieder: Es kommt darauf an. Nämlich darauf, wie sehr die Fachgebiete miteinander zu tun haben, miteinander verwandt sind. Und natürlich auf die Einstellung und die Ansichten deiner Kunden.

Eng verwandte Bereiche kannst du zusammen auf einer gemeinsamen Webseite präsentieren.

Zum Beispiel: Hochzeitsfotografie und Portraitfotografie passen wunderbar zusammen auf eine Webseite. Sie passen zusammen wie Butter und Marmelade.

Andere Bereiche für eine Webseite:

  • Landschaft und Tierfotografie
  • Food- und Produktfotografie
  • Portraits und Headshots
  • Familie und Newborn
  • Abenteuer und Lifestyle

Was gehört NICHT zusammen auf eine einzelne Webseite?

(1) nicht verwandte Gebiete wie:

  • Tiere und Architektur
  • Konzertfotografie und Sport
  • Tierfotografie und Tanz

(2) Bereiche mit Kunden, die kulturelle Probleme mit Abwechslung haben.

Ein gutes Beispiel hierfür ist die Fashion-Fotografie. Die Käufer von Fashion-Fotografie (Art Direktoren in Agenturen) haben meist eine natürliche Abneigung gegen andere Arten der Fotografie. Insbesondere sehen sie jede Art der „Endkunden-Fotografie“ (Hochzeitsfotografie, Familienfotografie) mit Verachtung.

Berechtigt oder nicht, sehen sie „Endkunden-Fotografen“ am unteren Ende der Nahrungskette. Auch, wenn die Fashion-Fotografie – vom künstlerischen und/oder technischen Standpunkt aus – der Business-Fotografie sehr ähnlich ist, so wäre beides zusammen auf einer Webseite ein Ausschlusskriterium.

Kluge Tipps oder Ratschläge zum Schluß?

Für die meisten Fotografen macht es durchaus Sinn, sich auf mehrere Bereiche zu spezialisieren. Beschränkst du dich jedoch zu sehr auf eine einzige Nische, dürfte es umso schwieriger werden, ein erfolgreiches Geschäft mit einer stark begrenzten Anzahl an möglichen Kunden aufzubauen.

Und was immer du tust: Präsentiere die Bereiche, die nicht miteinander zu tun haben, auf separaten Webseiten! Deine Fashion-Kunden wollen nicht wissen, dass du auch Aktfotos machst.

PS: Wenn dir meine Gedanken und meine Worte gefallen oder sogar ein bisschen weitergeholfen haben, würde ich mich freuen, wenn du diesen Artikel mit Anderen teilst. Dann hat sich auch meine Arbeit gelohnt. Danke.

Dein

Hochzeitsreportage